Im April 2020 waren die deutschen Gesundheitsbehörden verblĂŒfft, als sie entdeckten, dass medizinische Masken im Wert von 2,4 Millionen Euro verschwunden waren. Es wurden anscheinend zehn Millionen Masken von zwei rechtmĂ€ssigen Unternehmen in ZĂŒrich und Hamburg bestellt, die wiederum eine in Spanien registrierte Webseite kontaktierten,...

Angesichts der vielen GeldwĂ€scheskandale und Ermittlungen im Bankensektor schleusen GeldwĂ€scherinnen und GeldwĂ€scher zunehmend illegale Gelder durch die Investmentfonds-Branche, die erwiesenermaßen fĂŒr die Platzierung, Umschichtung und/oder Integrationsphasen von GeldwĂ€sche anfĂ€llig ist. Der nachstehende Beitrag bietet eine Übersicht ĂŒber die wichtigsten regulatorischen Entwicklungen in Bezug auf Investmentfonds...

Die Recherche Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) Files ist die jĂŒngste Publikation des Internationalen Konsortiums Investigativer Journalisten (ICIJ) ĂŒber Geldströme, die vermutlich in Verbindung zu FinanzkriminalitĂ€t, GeldwĂ€sche, Terrorismusfinanzierung und/oder Korruption stehen. Die FinCEN Files umfassen die Daten aus 2.100 GeldwĂ€scheverdachtsmeldungen (Suspicious Activity Report, SAR),1 die...

Obwohl sich Ermittlungsverfahrenen zur BekĂ€mpfung von GeldwĂ€sche (AML) stĂ€ndig weiterentwickeln, bleibt eine Hauptquelle fĂŒr illegale Erlöse auf internationaler Ebene weitgehend unbekannt—der Handel mit Wildtieren. Der Handel mit Wildtieren ist ein bedeutender Schwarzmarkt1 und ein Umweltverbrechen, das jĂ€hrlich schĂ€tzungsweise zwischen sieben und 23 Milliarden US-Dollar...

Freihandelszonen konfrontieren eine Vielzahl an Governance-BemĂŒhungen mit einem Widerspruch. Die Regierungen, seien es die traditioneller Nationalstaaten oder supranationaler Einheiten wie der EU, schrĂ€nken ihre eigenen Befugnisse in Bezug auf Besteuerung, Aufsicht und Regulierung bewusst ein, um in den fĂŒr den Freihandel bestimmten Gebieten Wirtschaftswachstum...

VorwĂŒrfe, der Immobilienmarkt werde fĂŒr GeldwĂ€sche (GW) und Steuerhinterziehung genutzt, haben in den deutschen Medien fĂŒr Schlagzeilen gesorgt. Dies hat zu heftigen politischen Debatten im gesamten politischen Spektrum gefĂŒhrt—insbesondere zu Debatten ĂŒber die Rolle der Vermittler. Notare wurden von verschiedenen politischen Parteien beschuldigt, ihre...

Das seit dem 30. November 1993 in Deutschland geltende Gesetz ĂŒber das AufspĂŒren von Gewinnen aus schweren Straftaten (GeldwĂ€schegesetz—GwG) wurde zum 21. August 2008 neu gefasst und spĂ€ter durch das Gesetz zur Optimierung der GeldwĂ€scheprĂ€vention (GeldwĂ€scheoptimierungsgesetz—GwOptG) geĂ€ndert, welches am 29. Dezember 2011 bzw. 31. MĂ€rz...

Die fĂŒnfte Anti-GeldwĂ€sche-Richtlinie der EuropĂ€ischen Union (5AMLD)1 wurde am 9. Juli 2018 verabschiedet und muss bis zum Januar 2020 von allen EU-Mitgliedstaaten umgesetzt werden. Von der neuen Richtlinie betroffene Unternehmen, sogenannte Verpflichtete, mĂŒssen sich mit neuen Herausforderungen auseinandersetzen, die aus den relevanten Änderungen der...

Anmerkung des Verfassers: In diesem Artikel bezieht sich der Begriff „Fintechs“ spezifisch auf Anbieter digitaler Bankkonten (beispielsweise Monzo) und anderer E-Wallet-Dienste (beispielsweise Apple Pay). Fintechs sind Anbieter digitaler Bankkonten und E-Wallets. Eine zunehmende Anzahl von Marktakteuren bietet Zahlungskonten, Geldtöpfe oder Überweisungsdienste auf digitaler Grundlage...

Blockchain-Technologie bietet eine breite Palette von Lösungen, die herkömmliche GeschĂ€ftsmodelle in Frage stellen. Diese Innovation bedarf jedoch aktualisierter Governance-Richtlinien, um die Effizienz mit der öffentlichen Sicherheit in Einklang zu bringen. Blockchain-Technologie kann autonomen Benutzern ermöglichen, Vermögen selbststĂ€ndig zu ĂŒberweisen—schnell, weltweit, jederzeit und ohne ZwischenhĂ€ndler....